Der perfekte Chef – Die vier Tipps für eine gute Personalführung

Voller Tatendrang mit einer Menge Ideen im Gepäck zur Arbeit gehen, anstatt lustlos zum Arbeitsplatz schleppen und hoffen, dass die Zeit schneller vergeht?

Eine wirklich qualifizierte Führungspersönlichkeit kann jede noch so unmotivierte Gruppe von Einzelkämpfern in ein dynamisches Team mit Zusammengehörigkeitsgefühl verwandeln. Um Ihre Kollegen zu Höchstleistungen anzuspornen und das volle Potenzial auszuschöpfen, bedarf es nur ein wenig Einfühlungsvermögen. Unsere vier Empfehlungen setzen dabei direkt bei den wichtigsten Akteuren an: Ihren Mitarbeitern. Kurz und knackig zusammengefasst:

Beachten Sie verschiedene Mitarbeitertypen!

Nicht jeder Ihrer Kollegen ist aus dem gleichen Holz geschnitzt. Während der eine sehr gut unter hohem Druck mit klaren Anforderungen arbeiten kann, braucht der andere mehr Freiräume und weniger Grenzen um Ideen und Konzepte zu verwirklichen. Nehmen Sie Bezug auf die verschieden Typen von Mitarbeitern und motivieren Sie jeden individuell, indem Sie Ihre jeweiligen Stärken entdecken. Haben Sie diese erst einmal herausgefunden, können Sie einen flexibleren Führungsstil einsetzen.

Personalführung

Seien Sie ein Vorbild für Ihre Mitarbeiter!

Es steht ein neues Projekt an, die Aufgaben haben Sie bereits erfolgreich an Ihre Mitarbeiter delegiert, aber es kommt eine Menge Arbeit auf Ihr Team zu. Stehen dabei für Ihre Kollegen Überstunden auf dem Plan, sollten Sie als Führungskraft nicht der Erste sein, der sich in den Feierabend verabschiedet. Wenn Sie Dinge vom Team verlangen, die Sie selbst nicht leisten wollen oder können, setzen Sie ein falsches Zeichen. Warum sollte ich mich denn überanstrengen, wenn es mein Chef es entspannt angehen lässt? Vermeiden Sie solche Art von Führungsschwäche, denn das führt zu verminderter Leistungsbereitschaft Ihres Teams.

Optimieren Sie Ihre Unternehmenskultur!

Nichts ist für die Mitarbeiter wichtiger als die allgemeine Arbeitsatmosphäre. Herrscht unter den Kollegen ein scharfes Konkurrenzdenken und im Unternehmen eine eiserne Hierarchie, wird Ihre Abteilung früher oder später nach was Besserem Ausschau halten.

Geben Sie Ihrem Team ein gutes Gefühl, indem Sie im Umgang mit ihnen immer wertschätzend und respektvoll sind. Hat Ihr Praktikant eine Idee oder möchte konstruktive Kritik äußern? Nehmen Sie sich Zeit für ihn, denn seine Meinung sollten Sie genauso ernst nehmen wie die jedes anderen Festangestellten oder dem CEO.

Versuchen Sie alle Unternehmensprozesse transparent für Ihre Mitarbeiter zu halten.

Schaffen Sie mehr Freiräume bei der Arbeitszeit!

Sind Sie ein Frühaufsteher oder doch eher ein Morgenmuffel? Auch Ihre Mitarbeiter können nicht alle von sich behaupten, gegen 7 Uhr total energiegeladen zu sein. Um den vollen Leistungsumfang eines jeden Teammitglieds abrufen zu können, wären flexible Arbeitszeiten die passende Lösung. Damit kann sich jeder Arbeitnehmer seine Arbeitszeit selbst einteilen und stellt sicher, dass er innerhalb dieses Zeitraums seine volle Energie nutzt.

Werden regelmäßige Meetings oder Zeitfenster für gemeinsame Kundentermine benötigt, kann eine Kernarbeitszeit eingeführt werden. Dabei wird festgelegt, dass jeder Mitarbeiter beispielsweise zwischen 10 und 15 Uhr im Büro anwesend sein sollte.

Gehalt

Natürlich spielt Geld weiterhin eine große Rolle in Sachen Motivation der Mitarbeiter. Laut Untersuchungen der Arbeitspsychologie, ist hohes Gehalt allerdings nicht mehr das wichtigste Kriterium für hohe Motivation, zumindest nicht längerfristig. (Artikel-Empfehlung dazu: Personal halten – 3 Maßnahmen für eine gute Mitarbeiterbindung)